TAIJI - KURSANGEBOT


Hier finden Sie unser Angebot an Taiji-Formen, Grundlagenübungen und Tuishou, bzw. kämpferischen Anwendungen.

Am Anfang stehen Basisübungen und das Erlernen der 18er Kurzform, wodurch Sie grundlegende Bewegungsprinzipien lernen und zu innerer Ruhe finden.

Sie werden vorbereitet auf die langen Handformen Laojia 1 und 2, Waffenformen und schließlich auf die spiraligeren Formen Xinjia 1 und 2.

So entwickeln Sie systematisch Verständnis für die Bewegungsprinzipien, Körperstruktur, Kraft und Ausdauer, finden ganzheitliches Wohlbefinden und bilden eine solide Basis für Ihren zukünftigen Weg im Taiji.

 

Wir unterrichten nach dem System von Großmeister Chen Zhenglei, wobei auch bereichernde Grundlagenübungen (bes. Fangsong-Gong) anderer Chenfamilienzweige, sowie Erkenntnisse moderner Entspannungstherapie in unseren Lehrplan eingearbeitet wurden.

Die Kurse sind so gestaltet, daß die Unterrichtseinheiten von Anfang an nicht nur der Gesundheitspflege dienen, sondern auch als Bestandteile der Trainer- bzw. Lehrerausbildung genutzt werden können.und zugleich eine solide Basis vermitteln für diejenigen, die Taiji umfassend als Kampfkunst erlernen wollen. 

 

 

Wer die 18er Form und die ersten Grundlagen gut duchgelernt hat und  eine Bewertung von 7 von 10 Punkten erhält, kann mit der Laojia Yilu im eigenen Lerntempo weiterarbeiten; wer die Laojia Yilu gut beherrscht, qualifiziert sich für die Laojia Erlu, 

Die Schwertform als erste Waffenform kann begonnen werden, sobald die Körperbewegungen aus der Mitte und mit erkennbarem Zusammenschluß erfolgen.

(weitere Infos auf Anfrage)

 

 

Allgemeine Unterrichtsinhalte:

 

im Graben / Chenjiagou
im Graben / Chenjiagou
  • Theorie aus Taiji und Qi Gong
  • Übungen zum Aufwärmen und Dehnen; für strukturelles Verständnis, zum Öffnen der Gelenke und zur Steigerung von Körperwahrnehmung und Yi
  • Grundlagen; Ding, Fang Song Gong, Dantian Entwicklung, Verwurzelung, Wuji Zhuang, "Power Moves", Schrittarbeit
  • Zhan Zhuang - "Stehende Säule"
  • Qi- bildende Bewegungen
  • Seidenweberübungen - zum Entwickeln und Lenken des körpereigenen Energieflusses und zur Übertragung der Struktur in die Bewegung
  • Tuishou- Routinen - Pushing Hands
  • Hand-/Faustformen 
  • Einhandwaffen
  • Doppelwaffen
  • Korrekturen einzelner Bewegungen 
  • Anwendungen
  • freie Kampftechniken
  • Fallschule
  • Übungen zur Selbstverteidigung
  • ergänzendes Qi Gong
  • Meditationen
  •   

Formen für Gruppen- und Einzelunterricht: 

(die hellgrauen Formen werden nur in Einzelstunden angeboten)

 

Hand-/Faustformen:

  • Grundlagenform 4x5 Bewegungen
  • die 9er Form nach GM Chen Xiaowang- P
  • die 13er Form nach Meister Chen Bing- P
  • die 18er Form nach GM Chen Zhenglei
  • die 19er Form nach GM Chen Xiaowang- P
  • Laojia Yilu- die traditionelle 75er Form
  • Laojia Erlu- auch Paochui/ Kanonenfaust genannt
  • die 38er Form nach Chen Xiaowang- P
  • die 56er Wettkampfform
  • Xinjia Yilu
  • Xinjia Erlu
  • Dajia Erlu- Chen Ziqiangs "Kleine Kanonenfaust"- P
  • die neue CWA Wettkampfform (chen "compulsory" form) 

P= nur in Einzelstunden oder privaten Kleingruppen/ Workshops (=W)

 

Waffenformen: 

  • Säbelform 
  • Speerform/ Stock - W
  • Schwertform
  • Hellebardenform -W
  • Doppelstreitkolbenform - P
  • Doppelschwertform - W
  • Doppelsäbel -W
  • die CWA Schwert-Wettkampfform ("compulsory form") - W, P

 

 

Ausbildung für Lehrer:

 

Großmeister Chen Zhenglei, vertreten durch seinen Sohn Chen Bin, bietet demnächst in seinem weltweiten Verbund auch eine 9-stufige Lehrerausbildung an, welche hier verlinkt wird und in absehbarer Zeit in Europa und über Chen Bins chinesische Schule absolviert werden kann.

Unsere Kurse sind so gestaltet, daß Sie von der ersten Stunde an alles lernen, was für Ihre Ausbildung wichtig ist; vertiefende Intensivkurse für angehende Lehrkräfte und Trainingseinheiten mit unseren chinesischen Lehrmeistern bauen darauf auf und runden das Programm ab.

 Aller Anfang ist schwer- einige Teilnehemer des Einsteiger- und Basiskurses Charlottenburg
Aller Anfang ist schwer- einige Teilnehemer des Einsteiger- und Basiskurses Charlottenburg

 

Kurseinteilung:

 

Die folgenden Angaben unten beziehen sich auf normale Lernende ohne Lehrambitionen und deren Weg im Taijiquan für Wellness und Gesundheit. 

 

Es sind Erfahrungswerte; bei besonderem Talent oder Fleiß sind auch zeitliche Abweichungen möglich- jedoch dauert es eine Weile, bis der Körper die entsprechende Tiefenmuskulatur etc. entwickeln und aufbauen kann- man nennt das auch den "Taiji-Körper" entwickeln. Hier gilt: Haare wachsen auch nicht schneller, wenn man daran zieht..... und eigenständiges, vertiefendes Üben zuhause ist unumgänglich, will man wirklich vorwärtskommen im Taiji.

 

Vorbereitung (optional):

Interessierten, die bisher wenig Erfahrung mit sportlicher Bewegung gesammelt haben, Probleme mit Motorik, Balance oder Körperhaltung haben oder mit ruhiger, langsamer, geduldiger Bewegung, empfehlen wir, zunächst vorbereitend einige Monate an Qi Gong und Grundlagentraining teilzunehmen, bevor sie anfangen, die Formen zu lernen.

 

Grundstufe1, durchschnittlich 1-3 Jahre:

Struktur, Prinzipien, innere Ruhe: Einsteiger müssen zunächst lernen, den Körper von überflüssiger Anspannung zu befreien und zu öffnen, die richtige Körperhaltung einzunehmen und während der Bewegung auch zu erhalten (Bildung der entsprechenden Tiefenmuskulatur) und Geduld und innere Ruhe zu entwickeln. Körperkoordination, Balance, Beweglichkeit und Kraft werden entwickelt. Dies geschieht in unseren Grundkursen in einem relativ langem Teil mit meditativer Körper- und Grundlagenarbeit.

Die Stehende Säule (Zhan Zhuang) und erste Seidenweberübungen helfen, Struktur und inneren Energiefluß zu entwickeln.

Im letzten Teil der Stunde arbeiten wir an den ersten Bewegungen der Handform. Hier stehen je nach Kurs die 18er Kurzform nach GM Chen Zhenglei und für etwas Fortgeschrittenere die traditionelle Langform "Laojia Yilu" zur Wahl.

Diese Grundkurse werden von Theorie und vertiefenden Workshops begleitet.

Wir empfehlen ernsthaft Interessierten auch, zur individuellen Korrekur, Beratung und Verfeinerung ab und zu eine Einzelstunde zu buchen, in welcher der Lehrer intensiver auf den Schüler eingehen kann, als in der Gurppenstunde.

Nach etwa einigen Monaten kann der Teilnehmer anfangen, die fixed step Tuishou-Routinen zu lernen.

Nach etwa 6-12 Monaten können die meisten Teilnehmer auch mit ihrer ersten Waffenform beginnen.

Dies hängt jedoch vom individuellen Entwicklungsstand und zeitlichem Trainingsaufwand ab!

 

Grundstufe 2, 1-2 Jahre:

Ist die Laoia Yilu korrekt durchgelernt, erfolgt ein erneutes, vertiefendes Durchlernen der Form zur Verbesserung, Verfeinerung und zum tieferen inneren und strukturellem Verständnis, Focussierung, Verbesserung der Fajins usw.

Übungen zur inneren Energieführung werden intensiviert.

Im Tuishou werden die moving steps Übungen focussiert.

Ergänzende Theorie

Weitere Einhandwaffen können gelernt werden.

 

Laojia Erlu 1-2 Jahre:

Wird die Laojia Yilu sicher und gut beherrscht, folgt als nächstes die sog. Kanonenfaustform Laojia Erlu. Diese Form ist kämpferischer, schneller und beinhaltet mehr Sprünge, Explosivität und kämpferische Elemente von Angriff und Verteidigung.

Kraftübertragung und -entfaltung werden intensiver behandelt, die Beinkraft trainiert, sowie Dantian- Rotation und Spiralen, Fajins intensiviert (u.a.)

Außerdem werden die Tuishou-Routinen vertieft und in ihren Anwendungen geübt.

Die Waffenformen werden vertieft und verbessert.

Die zuvor gelernten Formen werden verfeinert und vertieft.

Ergänzende Theorie, innere Aspekte zur Kraftentfaltung und Meditationen.

 

Xinjia Yilu 1-3 Jahre:

Hat der Teilnehmer die vorigen Stufen gemeistert und korrekte Struktur, Kraftübertragung und Dantian-Rotation gelernt, ist er bereit, auch die spiraligeren Bewegungen der Formen des neuen Rahmens (Xinjia) zu lernen und sich bei den Spiralen korrekt strukturiert aus dem Körperzentrum heraus zu bewegen.

Nun wird die Xinjia Yilu zunächst langsam und korrekt durchgelernt, um die Bewegungen zu verstehen.

Im zweiten Durchlernen werden die Bewegungen verfeinert, die Stände tiefer und die Form wird schneller gelaufen.

Die Aspekte innerer Kraft werden intensiviert.

Tuishou und freie Anwendungen werden trainiert, die zuvor gelernten Formen weiter verinnerlicht, 

Doppelwaffen können gelernt werden.

Ergänzende Theorie.

 

Xinjia Erlu:

Werden alle anderen Handformen gut beherrscht, folgt die Xinjia Erlu als anspruchsvolle, schnelle Kanonenfaust-Form mit vielen Sprüngen und kämpferischen Elementen, Fajins, Spiralen usw. 

Diese Form sauber und voll innerer Kraft zu präsentieren, stellt hohe Anforderungen an den Übenden.

Alle anderen Formen und gelernten Inhalte werden weiterhin vertieft und verfeinert.

Alle Waffenformen werden vertieft und verfeinert.

Die Arbeit an der inneren Kraft wird intensiviert.

Ergänzende Fachliteratur wird zur interessanten Lektüre.

 

 

Ab der zweiten Stufe müssen Schüler bereit zu eigenständigem Üben (unter Anleitung des Lehrers) innerhalb der angebotenen Grundkurse sein, da es meist nicht genügend Schüler höherer Stufen gibt, um für diese Stufen eigene Kurse anzubieten.

Eine teurere Alternative wäre auch Privatunterricht.

 

Dauer:

Die o.g. Zeitangaben sind lediglich Richtlinen und können je nach Trainingseifer, Vorerfahrung und Begabung auch abweichen.

 

Bei normalem Lerntempo (durchschnittlicher Motorik und Wiederholung der gelernten Bewegungen zuhause) lernt man eine Form je nach Länge in 6-24 Monaten durch, anschließend erfolgt ein weiteres Durchlernen zur Verbesserung und Vertiefung.

Üblicherweise lernt man pro Woche eine neue Bewegung, die dann zuhause geübt wird, so daß man in der Folgewoche darauf aufbauen kann.

Wer allerdings bisher wenig mit Sport oder Bewegungskünsten zu tun hatte und neu im Taiji ist, sollte bei nur einer wöchentlichen Unterrichtsteilnahme einen deutlich längeren Zeitraum einplanen.

In Ausnahmefällen kann eine Form auch in schnellerem Tempo (Fortgeschrittene, Kampfkünstler) gelernt werden.

 

 

Oder, wie Chen Bin beim Pushhands-Abend des Berlin-Seminars im April 2017 sagte:

Die Pushhands-Reife kann nach erlernen erster Grundlagen in drei Monaten erreicht werden, wenn man jeden Tag nur eine Stunde gewissenhaft an Grundlagen und Form, bes. Fangsong und Verwurzelung übt (Zhan Zhuang!!!)  Wer beruflich eingespannt ist und nicht so viel Zeit hat, übt dreimal die Woche eine Stunde, dann dauert es zwar ein Jahr, aber er kommt auch voran. 

Dementsprechend können wir uns ausrechnen, welchen Fortschritt wir bei welchem Trainingsaufwand erzielen können, wobei natürlich das individuelle Talent und ein guter Lehrer immer ebenfalls wichtige Faktoren sind.

 

 

 

Keine Schneeflocke fällt auf die falsche Stelle.

- Zen-Weisheit


Ich habe gehört, daß in alten Zeiten es geistige Wesen gegeben hat; sie verstanden Yin und Yang und lenkten die Prinzipien der Natur.

Sie atmeten den Stoff des Lebens, sie versenkten sich bewegungslos in den Geist des Lebens

Sie standen zwischen Himmel und Erde und verbanden das Universum - und Sehnen und Fleisch waren eins                      

 (aus dem Huang Ting Jing)